Warum sind Dinge eigentlich schön?

Und ist nur der Mensch in der Lage das zu sehen?

Fragen, auf die es keine Antwort gibt, jedenfalls keine von der wir sicher annehmen können, dass sie stimmt. Oder vielleicht doch? Und ob Tiere eine ähnliche Empfindung haben? Also die Tiere, die ich in meinem Leben um mich hatte, die hatten, jedenfalls ist das mein Empfinden, ein Gefühl für Schönes.

Wenn auch unser Verständnis von Schönheit zugegebenermaßen ziemlich verkopft ist. Wir haben halt für alles eher Worte statt dass wir noch das Ursprüngliche empfinden würden.

Gestern ist mir bei Freunden eine Katze begegnet und heute mein Enkel Paul, knapp ein Jahr alt. Ich denke, die haben keine Ahnung von Schönheit – aber sie haben definitiv ein entsprechendes Empfinden wie ich. Oder wir.

Also Dinge sind ja nicht schön, sie werden nur als schön empfunden. Aber was ist das für ein Prozess? Welchen Sinn hat er? Den, den wir hineinlegen? Dem widerspricht das ähnliche Empfinden der Tiere oder kleine Kinder.

Die Frage, die sich dann aufdrängt, ist ob der Kosmos genau so empfindet. Vielleicht empfindet er es nicht, aber er liegt den zugrunde.

Schließlich sind wir ja nichts anderes als auch so ein Prozess wie alles, was im Kosmos passiert. Der Kosmos ist wohl kein irgendwie geartetes mechanisches Etwas, sondern eher die grundlegenden Prinzipien.

Wie Einstein schon sagte, ein wirklich faszinierender Gedanke. Und dieser Gedanke, diese Idee ist in allem, wirklich allem. Also genau genommen das Prinzip. Jedenfalls ist das meine Ansicht.

Wenn Schönes empfinden zu können ein kosmisches Prinzip ist, könnte dann nicht Güte, Verständnis und Liebe auch solche Prinzipien sein? Aber gehören die Gegenspieler wie Neid, Missgunst, Lüge und Hass dann nicht auch dazu?

Ich denke nein. Ist wie mit dem Teufel. Der ist ja auch einer der Engel gewesen, bis er Gott ebenbürtig sein wollte. Und fiel. Erinnert mich absolut an den Menschen. Und damit schließt sich für mich der gedankliche Kreis.

Geht es allein darum endlich zu begreifen, dass wir den Teufel in uns erkennen müssen, um uns wieder von ihm lösen zu können? Also wenn ich mein bisheriges Leben so betrachte, dann spricht da einiges dafür.

Dieser Gedanke ist so einfach, so simpel, dass es für die meisten Menschen schier unmöglich ist, das zu erreichen. Nicht kompliziert genug. Zu einfach. Zu elegant.

Zu schön, um wahr zu sein? Vielleicht noch. Aber es wird sich durchsetzen. Irgendwann.